Drama

Gerade zeigt sich mir, an allen Ecken und Enden, noch einmal meine alte Freundin DRAMA.
Ich weiß, sie verabschiedet sich so noch einmal mit lautem Getöse aus meinem Leben…. So ist sie einfach ;-)
Überall um mich herum kann ich sehen, wie Menschen ihr eigenes Drama produzieren. Ich kann es sehen, weil ich es von mir selbst kenne.
Früher war DRAMA eine gute und enge Freundin von mir. Sie hat sogar über viele Jahre dauerhaft bei mir gewohnt. Da war Leben in der Bude kann ich dir sagen!
Es war immer etwas los und wenn es gerade mal still war, dann kam sie aus dem Nebenzimmer, hat mich angegrinst und wir haben wieder Party gemacht!
Diese Zeit war aufregend, laut und wahnsinnig anstrengend.
Klar, es gab immer viel zu erzählen, wenn ich mich mit Freunden getroffen habe. Alle fanden mein Leben aufregend – war es ja auch. Aber eben auch anstrengend und kräftezehrend.
Stille und Allein sein, habe ich damals kaum ausgehalten. Nur mit Drama, voller Lautstärke und viel Aufregung habe ich mich damals lebendig gefühlt.
Bis vor kurzem war DRAMA noch ab und an zu Besuch bei mir.
Genießen konnte ich diese Besuche nicht mehr. Mir dröhnten danach die Ohren, mein Herz schlug wie wild und oft stand ich fassungslos da, wenn sie gegangen war. Fassungslos habe ich mich umgeschaut, was das Ergebnis unserer letzten Party war…..
Irgendwann habe ich dann beschlossen, daß ich anders leben möchte und mich der Stille und dem Allein sein gestellt – ganz bewußt.
Etwas Angst davor hatte ich schon….. wer weiß, was da alles passieren kann…… vielleicht existiere ich nicht mehr, wenn keiner mich sieht oder hört….

Es kam ganz anders:
In der Stille – nachdem das Klingeln, der letzten Party mit DRAMA, in den Ohren verklungen war – in dieser Stille, konnte ich nach und nach sanfte, leise, zarte Klänge hören.
Nachdem sich das tobende Gefühlschaos beruhigt hatte, konnte ich auf dem ruhigen Wasser plötzlich Farben und Lichter erkennen, die nur in der Ruhe sichtbar sind.
In dieser Stille entstand eine HARMONIE in mir, die ich mein ganzes Leben lang gesucht hatte….. an den falschen Stellen gesucht hatte.
Diese Harmonie konnte ich nur in mir finden, das weiß ich heute.
Aber ich weiß auch, daß ich es nicht begreifen konnte, als es mir meine Mitmenschen gesagt haben.
Wie so oft, kann ich etwas erst erkennen, wenn ich es selbst in mir gefunden habe. Niemand hätte mir sagen können, wie ich mein Ziel erreiche, denn ich darf es auf meine eigene Weise erleben.
WÜNSCHE und SEHNSÜCHTE zeigen mir den Weg, sie zeigen mir an, in welche Richtung ich schauen und gehen darf…… gehen…… ja gehen erfordert manchmal großen Mut.
Aber Mut bedeutet für mich nicht, daß ich völlig angstfrei bin…… Für mich bedeutet Mut, daß ich losgehe, auch wenn da noch Angst ist!
Manchmal begleiten mich Angst und Zweifel, bis kurz vor meiner Ankunft am Ziel.

 

Ich habe mich lange gefragt, wie ich ein guter Coach sein kann, wenn ich doch selbst noch so viele Baustellen habe.
Heute glaube ich, daß ich genau deswegen meine Arbeit gut machen kann, weil ich durch alle Herausforderungen. Die mir mein Leben so präsentiert, großes Mitgefühl und Verständnis entwickele.
Mitgefühl und Verständnis für mich (mit mir war ich oft am ungeduldigsten) und dadurch auch für die Menschen, die mir begegnen.

In Liebe
Eure
Andrea 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0