Black Goo - Teil 2

Als die Black- Goo Globuli ankamen und ich sie auspackte, hatte ich ganz schön Herzrasen. Ich hatte ja keine Ahnung, was mich nach der Einnahme erwartet. Die Berichte, die ich gelesen hatte, reichten von: „…ich merk gar nichts….“ Bis „….. ich hab Todesangst und mein Körper reagiert mit heftigen Krämpfen….“.Also hab ich das Röhrchen mit den Kügelchen erstmall in meiner Hand gehaten und reingefühlt.....Ich war viel zu aufgeregt, als daß ich etwas hätte wahrnehmen können. Ich gab das Röhrchen einer Freundin in die Hand (sie hatte keine Infos dazu). Sie beschrieb ihre Wahrnehmung so: "....Es fühlt sich lebendig an, wie ein lebendes Wesen....". Am nächsten Tag gab ich das Globuli-Röhrchen einer anderen Freundin, die neugierig war, wie sich das anfühlt. Ihre Reaktion überraschte mich sehr. Kaum hatte sie das Glasröhrchen in der Hand, da warf sie es mir auch schon wieder zu, mit den Worten: " .....Das überfordert mich jetzt! Nimm das wieder!!!!". Huch! Das hatte ich nicht erwartet, ist sie doch sonst recht besonnen. 

In der Nacht hatte ich einen Traum, der mich verblüffte. Ich träumte von meinem Vater. (im Oktober 2016 ist da ein ziemlich schwieriges Thema aufgetaucht und ich bin mitten in der Verarbeitung). In disem Traum reden wir miteinander und versöhnen uns. Ich hätte nicht für möglich gehalten, daß das in diesem Leben noch passieren könnte. Als ich aufwachte, war es, als wäre eine tonnenschwere Last weg. 
An diesem Morgen hatte ich meine ersten Globuli eingenommen und wahr, ehrlich gesagt, etwas enttäuscht, daß der Himmel nicht plötzlich rosa war mit grünen Wolken. 
Ich fühlte ein Kribbeln in den Füßen und Energie floss langsam durch meine Beine in den Körper. Dann war da eine Grenze, über die die Energie nicht kam. Langsam, ganz langsam verschob sich diese Grenze einige Zentimeter nach oben. Am Solarplexus ging es dann nicht mehr weiter. Es fühlte sich an, als wäre da ein Gürtel, der alles aufhielt. Ich nahm eine Gestalt wahr und war etwas erschrocken, weil sie irgendwie wechselhaft erschien. Freundlich und gleichzeitig erschreckend. Sie redete mit mir und beruhigte mich. Ich nahm sie als Mutter Erde wahr und ließ zu, daß sie mich berührte. Ich entspannte mich bewußt und öffnete mich. Sie griff in mich hinein und holte etwas dunkles aus meinem Solarplexus. Dann schaufelte sie etwas aus meinem Unterleib, das auch dunkel wirkte. Immer wieder bat sie mich, daß ich mich entspanne und öffne. Mein Stirn- Chakra pulsierte und ich öffnete bewußt mein Kronen- Chakra. Nun pulsierte auch mein Hals und es begann langsam zu fließen.
Später fuhr ich zu einer Freundin. Ich glaube, ich habe etwas viel geredet.....meine Freundin sprach mich darauf an, daß sie mich so redselig gar nicht kenne.
Am nächsten Tag erwachte ich früh, nahm 3 Globuli und schlief weiter. Als ich später erwachte, konnte ich fühlen, wie mein Oberkörper, so ab Solarplexus, saft vibrierte, der Rest des Körpers war entspannt. 
Zwischendrin zwickte und zwackte es immer mal wieder irgendwo in meinem Körper und ich spürte, wie sich eine Verspannung löste.
Manchmal war mein Stirn- Chakra plötzlich ganz aktiv und kribbelte, selten das Kronen- Chakra. Die anderen Chakren waren recht ruhig. Ich hatte das Grfühl, daß meine Sicht klarer war und brauchte viiiiiieeeeeeel frische Luft. Und mein Körper verlangte nach klarem Wasser. Manchmal fühlte es sich so an, als wäre eine weibliche Energie in meiner Nähe...... sie war einfach nur da.
Der folgende Tag begann nicht so, wie ich es mich gewünscht hätte. Als ich Tee kochen wollte, kippte ich mir kochendes Wasser über die linke Hand. Sofortmaßnahmen eingeleitet und dann saß ich mit dickem Verband da. Früher hätte ich mich ewig darüber geärgert, aber an diesem Tag setzte ich mich auf die Terrasse, mein Laptop auf dem Schoß (viel machen konnte ich soowieso nicht, mit der schmerzenden Hand) und hab mich kreativ betätigt - ich hab meine Visitenkarte neu gestaltet. Überhaupt fühle ich mich viel zentrierter. Wenn mich etwas aus der Ruhe, dann ist das nur noch kurz. 
Als ich den Verband dann am Abend entfernte, rechnete ich mit Blasenbildung.......aber da war keine einzige Brandblase.....nur eine leichte Rötung, nicht mal mehr berührungsempfindlich.
Und was mir seit 2 Tagen auffällt ist, daß Tiere anders auf mich reagieren. Sie sind zutraulicher, weniger ängstlich. Die Vögelchen in unserem Garten, lassen sich kaum noch von meiner Anwesenheit stören. Sonst waren sie sehr schreckhaft, wenn ich auf der Terrasse saß und mich bewegte oder so. Seit einigen Tagen schauen sie mich dann einfach an und widmen sich wieder ihren Angelegenheiten. Auch Insekten sind irgendwie mehr bei mir. Es fühlt sich so an, als würden sie mich als einen Teil der Natur anerkennen.

Soweit meine Erfahrungen nach 4 Tagen Selbstversuch.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag und schicke Euch
sonnige Herzensgrüße
Eure 
Andrea

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Viktoria (Freitag, 29 November 2019 15:48)

    Ich nehme die Globulis auch grade - das Einzige was ich bemerkt habe war, dass die Träume mehr real waren, man war drin und konnte drauf einwirken. Nach der Einnahme kam die Müdigkeit.