Neue Spiritualität

Es gibt da ein Thema, das mich aktuell sehr beschäftigt…….Spirituelle Führer, also menschliche
Ich schreibe einfach mal meine Gedanken dazu auf….

Mein ganzes Leben habe ich menschliche spirituelle Führung weitgehend abgelehnt. Warum sollte ein Mensch mir uneigennützig und ungefärbt weiter helfen können? Jeder möchte für sich eine „Belohnung“, immer. Uneigennutz- gibt es da überhaupt? Aber das ist ein anderes Thema.
In den vergangenen Jahren schießen spirituelle Führer, Coaches usw. wie Pilze aus dem Boden. Auch in meinem Leben habe ich mich mal auf einen solchen Lehrer eingelassen. Mein Gefühl war bejahend und alles fühlte sich stimmig an. Nach einem Jahr veränderte sich das. Es fühlte sich an, als sei sein „Ruhm“ ihm zu Kopf gestiegen. Vieles, was er weiter gab, fühlte sich nicht mehr stimmig an. Als ich reinfühlte, war da viel Dunkelheit und Machtgier (an sich natürlich ok, gehört zur Dualität). Aber das passte nicht mehr zu den Predigten von „Licht und Liebe“ „Rosawolkenkukkuksheim“ . Ich wand mich ab.

Nun sehe ich Menschen in meinem engen Umfeld, die sich solchen Führern anschließen und wenn ich reinfühle, dann empfinde ich wieder, daß diese Führer nur noch Macht im Sinn haben.
So viele Fragen……Warum passiert das in so schöner Regelmäßigkeit? Sind die Entitäten, die da am Werk sind, eingeladen -  selbst erschaffen - alte Energien, die ihren Weg zurück gefunden haben – oder was ist da los?

Aus meiner eigenen Arbeit weiß ich, wie schnell auch ich auf Energien „reinfallen“ kann, die mir Wunscherfüllung versprechen/voraussagen. Können diese Gurus das nicht sehen? Wollen sie es nicht sehen? Oder ist es gewollt, daß sie uns in die Irre führen?
Ich weiß, das kann man nicht pauschal beantworten.

Bei vielen „Sinnspüchen“ und „Weisheiten“ stellen sich mir die Haare zu Berge. Da frage ich mich: „Wem nützen sie?“ . Wir werden dazu aufgefordert, daß wir uns in uns zurück ziehen und immer schön die Klappe halten. Wer aufmuckt, der hat noch ein Thema zu bearbeiten.( Wahrscheinlich hab ich damit auch ein Thema, denn in mir kommt Wut auf, wenn ich nur daran denke! ;-) )

Also: Wem nützt es, wenn wir alle brav auf unserem Hintern sitzen und leicht entrückt lächelnd meditieren?
Wir sind Menschen und leben in der Dualität.  Wir sind Geist und Materie. Aber mir scheint es, als würde die Materie ständig vergessen. Wie soll sich denn in der Welt etwas verändern, wenn wir es nicht anpacken – mit unseren eigenen Händen? Materie formt Materie.
Ist diese neue Welle der Spiritualität mittlerweile ein Werkzeug geworden, um uns alle ruhig zu stellen? Uns, die wir angefangen haben, Fragen zu stellen und uns aus dem gängigen System zurück zu ziehen? Sollen wir so wieder zu ruhigen, braven Sklaven gemacht werden?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0